Köpfe

04_bild2

Dr. Serge Autexier

Dr. Serge Autexier ist Research Fellow des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) und arbeitet im Forschungsbereich Cyber-Physical Systems in Bremen. Seine Forschungsinteressen liegen in den Bereichen Spezifikation und Verifikation sicherer Software-Systeme, Änderungsmanagement für Modelle, Dokumente und Prozesse sowie der Mensch-Technik-Interaktion. Aktuell ist er unter anderem im Projekt smile “Smart Environments als Kontext motivierender Lernangebote für Mädchen für einen wachsenden Anteil von Informatikerinnen durch Einbezug von Lehrkräften und Eltern.``
12_bild

Christian Dimanski

Wenn es um Digitalisierung geht, wird häufig von Künstlicher Intelligenz gesprochen. Doch wo stehen wir eigentlich? Was können die Algorithmen um uns herum tatsächlich? Christian Dimanski erklärt Softwareanwendungen und Applikationen, die wir im Alltag nutzen und erläutert, was diese mit unseren Daten tun, worauf sie abzielen und woran aktuell geforscht wird. Gewinnen Sie einen Eindruck über den Stand der Dinge und über das, was jeder einzelne von uns bereits heute zu dem Forschungsgebiet täglich beiträgt. Zentrale Thesen, die diskutiert werden: - KI ist nicht immer da, wo wir sie erwarten, jedoch auch Bestandteil, wo wir nicht damit rechnen. - Mit Künstlicher Intelligenz werden unsere Jobs darin bestehen, künftig nur noch Algorithmen zu überwachen.
11_bild2

Josephine D'Ippolito

- seit 2019 Promovendin im Fachgebiet Anglistik an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg; ``Anthropomorphisierung und Geschlechtsrollenzuweisung künstlicher Intelligenzen in der Science-Fiction`` - seit 2018 Kommunale Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Schöningen - 2018 Abschluss Master of Arts im Studiengang Anglistik an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg; ``Gendering and Anthropomorphising Robots in exemplary Fiction and Film`` - 2011-2018 Hilfswissenschaftlerin im Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF Magdeburg - 2011 Abschluss Bachelor of Arts im Studiengang Anglistik an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg; ``Simulation and Surveillance in Disney's Theme Parks``
05_bild2

Lajla Fetic

Lajla Fetic ist als Project Manager im Projekt „Ethik der Algorithmen“ der Bertelsmann Stiftung tätig. Zuvor hat sie bereits zu den Themen Digitalisierung und Automatisierung gearbeitet, so unter anderem für den Berliner Think Tank Stiftung Neue Verantwortung und im Rahmen einer internationalen Beratung für die „Plattform Industrie 4.0“. Sie absolviert derzeit im Zuge ihres Masters in Public Policy an der Hertie School of Governance ein Professional Year bei der Bertelsmann Stiftung.
Clipboard01

Katrin Fritsch

Katrin Fritsch forscht, schreibt, spricht und berät zu Daten, Künstlicher Intelligenz und Gesellschaft. Sie ist Mitgründerin von MOTIF Institute for Digital Culture, ein interdisziplinärer Think Tank für nachhaltige Digitalisierung. In Projekten für die Deutsche Bahn, netzpolitik.org oder das Goethe Institut versucht Katrin Fritsch Formate zu entwickeln, die den Menschen die Möglichkeit geben Digitalisierung neu zu denken und aktiv mitzugestalten.
06_bild2

Amelie Goldfuß

Die in Leipzig lebende Designerin hat in Halle Industrie Design studiert und ist nun nach Stationen in den Niederlande und Florenz als Designerin in Leipzig tätig. Ihre Arbeit legt den Fokus auf Spekulatives Design, Design Fiction, Roboter und KI. Sie nutzt interdisziplinäre Ansätze, um Themen wie Mensch-Maschine-Interaktion oder Gender in Tech in Workshops und Vorträgen zu adressieren, z.B. für das Goethe-Institut in Minsk oder die Kunstuniverstität Linz. Daneben unterrichtet sie auch an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle.
Clipboard01

Helga Hagen

Helga Hagen geboren 1984 in Italien und aufgewachsen im Allgäu. Studium der Philosophie, Kunstgeschichte und der freien Kunst in Wien, Köln und Braunschweig, derzeit in der Intermedia Klasse von Alba D ´Urbano an der HGB Leipzig. Lebt und arbeitet zusammen mit dem Fotografen Daniel Wilmers in Leipzig, Mitbegründerin des Kunstraumes K56 in Leipzig. Ihre Arbeiten sind überwiegend kurze experimentelle Videos, in denen teils dokumentarisch teils fiktiv meist biographische und gesellschaftlich relevante Themen behandelt werden. Durch Bildmanipulation und Zusammenarbeit mit Audiokünstlern wird auf eine prägnante oft auch penetrante Art und Weise eine Geschichte erzählt.
02_bild2

Jessica Kellershofen

Jessica Kellershofen, M.A. Gesellschaften, Globalisierung und Entwicklung • Promotionsstudentin an der Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn bei Prof. Dr. Doris Mathilde Lucke • Forschungsschwerpunkte: Sexualsoziologie, Internetsoziologie und Geschlechtersoziologie • 2017 Masterarbeit zum Thema „The Devil Wears Pantsuits. Strategische Diskriminierung politischer Amtsanwärterinnen am Beispiel der US-Amerikanischen Präsidentschaftskandidatin Hillary Rodham Clinton“ (Universität Bonn) • Seit 2016 Marktforscherin und Beraterin in den Bereichen Medienwirkungs- und Medienverhaltensforschung, Employer Branding und strategische Markteintritte (Köln und London)
Clipboard01

Dr. phil. Julia Krüger

Dr. phil. Julia Krüger, Diplom-Psychologin, ist sowohl wissenschaftlich als auch psychotherapeutisch an der Universitätsklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg tätig. In ihrer Forschung beschäftigt sie sich vornehmlich mit subjektiven Zuschreibungen von Nutzer/innen gegenüber intelligenten technischen Systemen und verwendet hierbei Methoden der qualitativen Sozialforschung.
13_bild2

Frithjof Nagel

Frithjof Nagel leitet die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Gesellschaft für Informatik e.V. (GI) sowie das Projekt #KI50: Künstliche Intelligenz in Deutschland – gestern, heute, morgen. Nach seinem Studium der Rhetorik und Soziologie in Tübingen, der Publizistik und Politikwissenschaften an der Freien Universität Berlin und der Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation an der Universität der Künste Berlin, war er mehrere Jahre in Kommunikationsagenturen im Bereich Wissenschafts- und Innovationskommunikation tätig.
Clipboard01

Michael E. W. Ney

Michael E.W. Ney begleitet beim Deutschen Roten Kreuz (www.drk-wohlfahrt.de/kompetenzzentren-digitalisierung) Einrichtungen vor Ort im Prozess der Digitaliserung aus der Perspektive der Personal- & Organisationsentwicklung und hat dabei das Querschnittsthema Gender Mainstreaming immer im Hinterkopf - das gilt auch für sein Engagement bei Male Feminists Europe (http://www.male-feminists-europe.org/why-mfe/).
09_bild2

Kristina Penner

Kristina Penner ist Referentin der Geschäftsführung bei AlgorithmWatch. Sie ist Researcher und Co-Autorin des kollaborativen Reports “Automating Society – Taking Stock of Automated Decision Making in the EU” und Co-Autorin der Einreichung von AlgorithmWatch zum thematischen Bericht des UN-Sonderberichterstatters für extreme Armut und Menschenrechte über digitale Technologien, soziale Sicherung und Menschenrechte. Ihre vorherigen Erfahrungen umfassen Projekte zu konfliktsensitivem Journalismus und zur Nutzung von Medien in der Zivilgesellschaft sowie zur Stärkung marginalisierter Gruppen in Friedensprozessen auf den Philippinen. Kristina Penner hat einen Master in Internationale Studien/Friedens- und Konfliktforschung von der Goethe-Universität in Frankfurt.
15_bild

Ludwig Reicherstorfer

Ludwig Reicherstorfer ist Head of Communications beim iRights.Lab. Er ist Sprachwissenschaftler und hat in München Englische Linguistik, Literaturwissenschaft und Germanistische Linguistik studiert. Er lebt seit 2013 in Berlin. Bis Januar 2018 war er vier Jahre lang als Persönlicher Referent der Parlamentarischen Staatssekretärin Dorothee Bär im Deutschen Bundestag tätig und davor u.a. netzpolitischer Referent und Mitarbeiter der Öffentlichkeitsarbeit im Bereich der Politik- und Parteiarbeit in München. Er ist beim iRights.Lab für die Kommunikation verantwortlich.
The Touch_Tim Rumpf

Tim Rumpf

Ausbildung Studium in Multimedia und Virtual-Reality-Design an der Burg Giebichenstein – Hochschule für Kunst und Design seit 2016 Persönliches Tim Rumpf gestaltet seine Arbeiten an der Kunsthochschule oft mit einer starken, persönlichen Note. Er beschäftigt sich gern mit Projekten, die Themen wie Einsamkeit, künstliche Intelligenz, Fortschritt oder seine ganz persönlichen Vorlieben behandeln. Dabei ist er oft darauf bedacht, sich selbst neue Fähigkeiten beizubringen und neue Wege zu gehen.
The Touch_Marian Schilasky

Marian Schilasky

Ausbildung: Schulabschluss: Abitur am 10.06.2011 am Heinrich-Heine-Gymnasium in Hamburg Ausbildung zum Gamedesigner an der Designhochschule Leipzig (2012 – 2015) Studium in Multimedia und Virtual-Reality-Design an der Burg Giebichenstein – Hochschule für Kunst und Design seit 2016 Persönliche Interessen: Ich habe großes Interesse am Entwerfen und Umsetzen von VR-Anwendungen, die durch entsprechendes HMD (VR-Brille) erlebt werden können. Auch die Entwicklung von Videospielen und traditionelles, sowie digitales Zeichnen bereitet mir viel Vergnügen.
pic_Julia

Dr. Julia Schneider

Dr. Julia Schneider ist Autorin und u.a. itglied im wissenschaftlichen Ausschuss des VDEI Verbandes der Exoskelettindustrie e.V. und des Track Teams der re:publica 2020. Sie promovierte in VWL an der Freien Universität Berlin mit mikroökonometrischen Evaluationen der Arbeitsmarktreform 2005. Danach arbeitete sie als Forscherin und Beraterin im Bereich der empirischen Arbeitsmarkt- und Innovationsforschung und als Senior Data Strategist. ``We Need to Talk, AI`` ist ihre erste Comic-Publikation.
Clipboard01

Dr.-Ing Ingo Siegert

Dr.-Ing Ingo Siegert ist seit November 2018 Juniorprofessor für Mobile Dialogsysteme an der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der Uni Magdeburg. In seiner Forschung beschäftigt er sich mit intelligenten Dialogführungsstrategien unter Ausnutzung prosodischer Sprachmerkmale für Alexa Siri und Co sowie der Sprachsignalanalyse in mobilen Umgebungen. Hierbei nutzt er vielfältige Methoden des maschinellen Lernens und der Signalverarbeitung.
07_bild2

Natalie Sontopski

Natalie Sontopski studierte Soziolgie, Geschichte und European Studies, bevor sie 2012 die Code Girls gru¨ndete, ein Non-Profit mit dem Ziel kostenlose Workshops und Vortra¨ge rund um das Thema Code anzubieten. 2016 erschien ihr Buch „We Love Code. Das kleine 101 des Programmierens“. Seit 2018 ist sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Komplexlabor Digitale Kultur der Hochschule Merseburg angestellt und forscht dort zu Grundlagen digitaler Kultur, Code Literacy sowie Gender und digitalen Technologien. Momentan bereitet sie ihre Promotion u¨ber KI und Gender am Beispiel digitaler Sprachassistenten vor.
Mitarbeiterfotografie 2012/2013

Prof. Dr. Frieder Stolzenburg

08_bild2

Veronica Thiel

Veronika Thiel ist Beraterin bei der NGO Algorithmwatch. Sie hat 15 Jahre Erfahrung im Bereich der sozialwissenschaftlichen und gesundheitspolitischen Forschung und beschäftigt sich momentan mit dem Einsatz von Algorithmen und der Auswirkung auf gesellschaftliche Teilhabe. Dabei legt sie besonderen Augenmerk auf die Qualität der wissenschaftlichen Erkenntnissen, die Algorithmen zu Grunde liegen: denn wenn diese umstritten oder gar unbewiesen sind, können Algorithmen auch wenig bzw. nichts sinnvolles berechnen. Gleichzeitig sieht sie große Potentiale von Algorithmen in der Medizin um existierende Verzerrungen gerade in Bezug auf Geschlecht auszugleichen - wenn die Voraussetzungen stimmen.
14_Pat_Treusch

Pat Treusch

Dr. phil. Pat Treusch ist Postdoktorandin im Berliner Verbundprogramm „DiGiTal — Digitalisierung: Gestaltung und Transformation“ (BCP) am Zentrum für Interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung sowie FG Allgemeine und Historische Erziehungswissenschaft, TU Berlin. In ihrem Projekt „Das vernetzte Selbst“ untersucht sie Alltagsgegenstände des Internets der Dinge und fragt, wie sich an den entstehenden Schnittstellen menschliche und maschinelle Lernprozesse neu verschränken. Zuletzt hat sie das Projekt „Träumen Roboter vom Stricken?“ (VWStiftung) geleitet, in dem sie in einem interdisziplinären Team kollaboratives Stricken mit einem Roboterarm umgesetzt hat.
01_bild2

Sophie Wennerscheid

Sophie Wennerscheid ist Literatur- und Filmwissenschaftlerin. Sie arbeitet als Professorin für skandinavische Literatur an der Universität Kopenhagen und beschäftigt sich derzeit vor allem mit sogenannter spekulativer Literatur, in der es um die Darstellung merkwürdiger, rational nicht ohne weiteres begreifbarer Begegnungen zwischen Mensch, Natur und Technik geht. In ihrem aktuellen Buch Sex Machina zur Zukunft des Begehrens untersucht sie, wie sich Sexualität unter dem Einfluss digitaler Technologien verändert. In ihrem Beitrag zur Convention: AI & Wir wird sie der Frage nachgehen, wie die Darstellung von künstlich intelligenten Wesen in Literatur und Film unsere Auffassung von KI beeinflusst und welche Rolle dabei eingefahrene Vorstellungen von Weiblichkeit und Männlichkeit spielen.
10_bild2

Isa Willinger

Isa Willinger studierte Dokumentarfilmregie an der HFF München und machte 2013 ihren Abschluss mit dem preisgekrönten Dokumentarfilm “Fort von allen Sonnen/Away From All Suns” (HFF/BR/ARTE). Vor der HFF studierte sie Slawistik und Nordamerikastudien in Berlin, Prag und Moskau, sowie Film und Soziologie mit einem Fulbright-Stipendium in New York City bis zu ihrem Magisterabschluss 2006. Ihr Debut-Kinofilm Hi, AI wurde mit dem Max-Ophüls-Preis ausgezeichnet und für den deutschen Filmpreis als bester Dokumentarfilm nominiert. Neben ihrer Arbeit als Filmemacherin, ist Isa Willinger seit 2014 Lehrbeauftragte für Stoffentwicklung an der HFF München und seit 2010 arbeitet sie als Filmpädagogin beim internationalen Dokumentarfilmfestival München.
pic_Lena

Lena Kadriye Ziyal

Lena Kadriye Ziyal ist Künstlerin und Teil der Content- und Grafikdesignagentur Infotext in Berlin (infotext-berlin.de). Sie kreiert Designkonzepte, Infografiken, Icons und Illustrationen. Lena studierte Grafik und Visuelle Kommunikation an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee, der Universität der Künste in Berlin und an der Marmara Universität Istanbul. Zuvor absolvierte sie eine Ausbildung im Bereich Illustration und Zeichnung im Studio Mustafa Yildirim in Istanbul. Ihre Ausbildung schloss sie mit einer Weiterbildung in Illustration und Grafikdesign im Atelier Saeed Ensafi (Teheran, Iran) ab. Im Jahr 2008 schrieb sie ihren ersten grafischen Roman ``Graustufen``.