Sophie Wennerscheid

Sophie Wennerscheid ist Literatur- und Filmwissenschaftlerin. Sie arbeitet als Professorin für skandinavische Literatur an der Universität Kopenhagen und beschäftigt sich derzeit vor allem mit sogenannter spekulativer Literatur, in der es um die Darstellung merkwürdiger, rational nicht ohne weiteres begreifbarer Begegnungen zwischen Mensch, Natur und Technik geht. Seit ihrer Doktorarbeit über Angst und Begehren im Werk Søren Kierkegaards hat sie sich mit verschiedenen Formen von (verbotener oder tabuisierter) Sexualität beschäftigt. In ihrem aktuellen Buch Sex Machina. Zur Zukunft des Begehrens untersucht sie, wie sich Sexualität unter dem Einfluss digitaler Technologien verändert. In ihrem Beitrag zur Convention: AI & Wir wird sie der Frage nachgehen, wie die Darstellung von künstlich intelligenten Wesen in Literatur und Film unsere Auffassung von KI beeinflusst und welche Rolle dabei eingefahrene Vorstellungen von Weiblichkeit und Männlichkeit spielen.

Wann? Freitag, 22.11.2019, 17:45 Uhr

Wo? Festung Mark, Oberes Gewölbe

Titel: “Sex machina – Zur Zukunft des Begehrens”

Wie verändert sich Sexualität unter dem Einfluss digitaler Technologien? Dies untersucht Sophie Wennerscheid in ihrem aktuellen Buch Sex Machina. Zur Zukunft des Begehrens. Sie geht der Frage nach, wie die Darstellung von künstlich intelligenten Wesen in Literatur und Film unsere Auffassung von KI beeinflusst und welche Rolle dabei eingefahrene Vorstellungen von Weiblichkeit und Männlichkeit spielen.